Für 40 Jahre aktiven Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Wickendorf konnte stellvertretender Landrat Bernd Steger im Rahmen der Jahreshauptversammlung Walter Jakob ehren. Den Glückwünschen schloss sich auch Kreisbrandinspektor Frank Fischer und Bürgermeisterin Gabriele Weber an.

Für 40-jährige aktive Dienstzeit wurde Walter Jakob ausgezeichnet. Dazu gratulierten Bürgermeisterin Gabriele Weber, KBI Frank Fischer, stellvertretender Landrat Bernd Steger und Kommandant Markus Wachter.

Das Bild zeigt von links: Vorsitzenden Peter Stauffer, Bürgermeisterin Gabriele Weber, KBI Frank Fischer, Walter Jakob, Günther Heinlein, stellvertretenden Landrat Bernd Steger, Clemens Wicklein, Alfred Jakob, Hans-Peter Knorr, Arnold Stadelmann und Kommandant Markus Wachter.

Vorsitzender Peter Stauffer blickte auf das Vereinsjahr zurück und erinnerte an den Tag der offenen Tür. Nicht nur das schöne Wetter und die Sau am Spieß, auch die Vorführung der Drehleiter aus Pressig sorgten für viele Gäste, so Stauffer. Der Erlös komme der Kinder- und Jugendarbeit zu Gute. Aus dem Wahlspruch heraus „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“, sei es eine Selbstverständlichkeit gewesen, an den kirchlichen Festen teilzunehmen bzw. diese mit Verkehrsabsicherung zu begleiten. Den Mitgliederstand bezifferte er auf 151 Mitglieder. Abschließend dankte der Vorsitzende allen, die die Wehr mit Rat und Tat unterstützen und somit ein funktionierendes Vereinsleben und eine schlagkräftige Wehr ermöglichen.

Kommandant Markus Wachter freute sich, dass man mit Florian Beetz einen neuen Gruppenführer habe. 41 Feuerwehrleute leisten aktiven Dienst. Die 10 Feuerwehrfrauen unter den Aktiven seien nicht mehr wegzudenken, so der Kommandant. Die 19 abgehaltenen Übungen teilten sich in Gruppen- und Gemeinschaftsübungen auf. Erfreut und stolz zeigt sich der Kommandant über die Kinderfeuer, deren Mitgliederstand wächst. Auch für die Jugendfeuerwehr fand Wachter lobende Worte. Im vergangenen Jahr wurde man zu sechs Einsätzen, fünf Sicherheitswachen und einem Brand gerufen. Dass die Wehr auf guten Füßen stehe, wurde auch von der Besichtigung der Kreisbrandinspektion bestätigt. Als sehr interessante und informative Übung bezeichnete Wachter die Nachtübung mit der Feuerwehr Teuschnitz. Wachter dankte Bürgermeisterin Gabriele Weber mit dem Stadtrat, der Kreisbrandinspektion, allen Führungskräften der aktiven Wehr sowie der guten Jugend- und Kinderfeuerwehr.

Schriftführerin Sabrina Lang verlas das Protokoll der letzten Hauptversammlung. Einen detaillierten Kassenbericht anhand Grafiken gab Kassenwart Dominik Fehn ab. Dem Kassier wurde von den Kassenprüfern Franz Konrad und Johannes Hofmann eine einwandfreie und gewissenhafte Kassenführung bescheinigt.

Jugendwartin Katja Jungkunz ging mit einer Präsentation auf die Jugendfeuerwehr ein. Mit den sieben Jugendlichen wurden Leistungsmärsche und Prüfungen besucht, die die jungen Feuerwehrleute mit Erfolg abschlossen. Mit einer Brandübung und dem Retten eines Hundes vom Dach wurde den Jugendlichen das richtige Rüstzeug mit auf dem Weg gegeben. Organisiert und durchgeführt wurde auch wieder die Nikolausaktion.

Für die 14 Löschlöwen, die in der Kinderfeuerwehr sind, gab Christina Herrmann den Bericht ab. Die Kinderfeuerwehr treffe sich einmal im Monat für zwei Stunden. So wurde beispielsweise mit der Hydrantenrallye, dem Basteln von Brauseraketen oder Geschicklichkeitsspielen die Kinder auf spielerische Weise die Feuerwehr nahegebracht. Ein gemeinsamer Kinobesuch stand ebenfalls auf der Agenda.

Weiterer Stellvertretender Landrat Bernd Steger betonte die Wichtigkeit von Fortbildung und Übungen. Er sprach davon, dass der Landkreis durch den Bau des Atemschutz- und Ausbildungszentrums in Kronach eine gute Infrastruktur dafür geschaffen habe. Kreisbrandinspektor Frank Fischer lobte den guten Leistungsstand der Wehr und überbrachte die Grüße der Kreisbrandinspektion. Bürgermeisterin Gabriele Weber freute sich, dass die Stadt Teuschnitz das Haase-Haus neben dem Feuerwehrhaus erworben konnte und durch den Abriss das Arial neu gestaltet werden kann. Während ihrer Amtszeit habe sich die Kommandantengespräche unter den städtischen Wehren bewährt. Sie dankte allen Aktiven und der Führungsmannschaft für ihre gute Arbeit. Katja Reißig bedankte sich beim Stadtoberhaupt für die stets unproblematische Zusammenarbeit mit einem Blumenstrauß.

Patrick Wittmann überreichte im Namen des Glühweinbudenteams eine Spende an die Jugendfeuerwehr und dankte der Feuerwehr für die Nutzung der Räume.

Lehrgänge und Beförderungen:
Anna Jakob nahm am Atemschutzlehrgang sowie am Jugendwartlehrgang in Würzburg teil. Auf 10 Jahre aktiven Dienst können Laura Jakob und Anna Jakob zurückblicken. Zum Hauptfeuerwehrmann mit 20-jähriger aktiver Dienstzeit wurden Sabrina Lang, Nicole Wittmann, Peter Stauffer und Andre Martin befördert. Walter Jakob wurde für 40 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet.

Vereinsehrungen:
40 Jahre: Walter Jakob, Hans-Peter Knorr, Georg Martin und Clemens Wicklein 50 Jahre: Herrmann Förtsch, Reinhold Heinlein, Wolfgang Hofmann und Arnold Stadelmann 60 Jahre: Günther Heinlein und Hans Fiedler 70 Jahre: Alfred Jakob.