Sehr zufrieden mit der Leseleistung waren (hinten v.l.) die Jurymitglieder Marion Nemmert, Norbert Schülein, Schulrätin Kerstin Zapf, Hanna Brand und Lehrerin Maria Zwosta. Stolz präsentierten die Teilnehmer (v.l.) Christina Müller, Lucian Treuner, Lucie Hofmann, Jonas Pfadenhauer und Marie Unger ihre Urkunden und Buchpreise.

In der Grundschule Teuschnitz wetteiferten die Kinder der zweiten Klassen erneut um den Sieg beim Leselöwen-Vorlesewettbewerb. Dabei konnte man ein kleines Jubiläum feiern, denn dieser Lesewettstreit wurde in der Grundschule Teuschnitz zu veranstaltet. 1995 initiierte der Loewe-Verlag diese Leseaktion, den die Grundschule Teuschnitz in diesem Jahr mit Unterstützung der Buchhandlung „Lesezeichen“ durchführte.

Fünf Kinder der zweiten Jahrgangsstufe konnten sich bei den Klassenentscheiden durchsetzen und präsentierten nun der ganzen Schule ihre Lesekünste. Lucie Hofmann, Christina Müller, Jonas Pfadenhauer, Lucian Treuner und Marie Unger traten gegeneinander an und lasen neben einem geübten Text aus ihrem Lieblingsbuch auch einen völlig unbekannten Text. Eine bunte Vielfalt an Geschichten wurde zum Besten gegeben und es war erfreulich wie sicher die Kinder lasen, wörtliche Reden betonten und die Zuhörer in ihre Geschichten hineinzogen.

Keine leichte Aufgabe hatte die Jury, bestehend aus der Vorjahressiegerin Hanna Brand, Schulrätin Kerstin Zapf, Norbert Schülein (ehemaliger Lehrer) und der Schulsekretärin und Buchautorin Marion Nemmert, sich bei diesen gekonnten Vorträgen auf eine Rangfolge festzulegen. Die Spannung war entsprechend groß, als die Jurymitglieder nach intensiver Beratung die Preisverleihung vornahmen. Schulrätin Kerstin Zapf beglückwünschte alle Teilnehmer für ihre gute Leseleistung und händigte ihnen die Teilnehmer bzw. Siegerurkunden aus. Einen Buchgutschein konnte sie an die Drittplazierte Lucie Hofmann überreichen. Marie Unger erhielt für den zweiten Platz zwei Gutscheine des Loeweverlages. Das begehrte Plüschtier und ein Buch gingen an den diesjährigen Sieger, den Leselöwen Jonas Pfadenhauer.

Solange sich die Jury beriet, verkürzten sich die Schüler und Lehrer die Wartezeit spontan mit Liedern und einem Yoga-Flashmop.