Mit 280 Mitgliedern ist der TSV Teuschnitz der zweitgrößte Verein in der Stadt. Sechzehn Eintritte standen fünfzehn Austritte entgegen.

Die Jahreshauptversammlung im Sportheim hat wieder einmal eine positive Bilanz abgelegt. Die kontinuierliche Arbeit im Vorstand und in den Abteilungen konnte sich sehen lassen. Die Übungsleiter engagierten sich in den verschiedenen Abteilungen. Besonders erfolgreich die Tischtennis Abteilung und die Skischule in Haßlach bei Teuschnitz. 2 . Vorsitzender Hartmut Jungkunz begrüßte besonders 2.Bürgermeister Stephanus Neubauer und die Ehrenmitglieder Hans Neubauer, Anton und Brigitte Martin. Ehrend gedachte man der verstorbenen Mitglieder Ursula Scherbel und Erika Rehm.

Vorsitzender Martin Sesselmann ließ das vergangene Jahr nochmals Revue passieren. Er konnte auf mehrere sportliche, sowie auch vereinsbezogene Ereignisse zurückblicken. Als stärkste Abteilung bezeichnete er die Tischtennis Abteilung mit 46 aktiven Spielerinnen und Spieler. Ein Lob sprach er auch aus über die zwei Gruppen der Damengymnastik, die bereits seit 1973 bestehen. Mit Stolz könne man auch auf die Skiabteilung blicken, die sich oberfrankenweit einen Namen gemacht haben. Als Sorgenkind sah er die Abteilung Fußball. Als Erfolg wertete er deshalb die Verpflichtung des Trainers, Rüdiger Fischer, der mit Zustimmung der Wickendorfer verpflichtet werden konnte. Eine große Baustelle war das Sportheim und das Sportgelände. Da lange kein Spielbetrieb herrschte, war hier ein großer Arbeitseinsatz notwendig. Weiter wurde die Tribüne generalüberholt und die Terrasse vor dem Sportheim und das Sportgelände wurden gründlich gesäubert. Eine andere große Baustelle war die Grundreinigung des "Schwarzen Brunnen" und die Erneuerung der darin befindlichen Tauchpumpe, die den Fußballplatz und Rasen mit Wasser bewässert. Er dankte hier besonders Gerhard Neubauer und Stephanus Neubauer. Alle Arbeitseinsätze wurden durch die Mitglieder ehrenamtlich ausgeführt, sodass dem Verein hierdurch Unkosten erspart blieben. Seit August 2016 wurde der Spielbetrieb wieder aufgenommen.

Highlight waren wieder die Faschingsveranstaltungen im Sportheim. Für Erwachsene mit Einlagen und für Kinder waren sie wieder ein Höhepunkt. Sein Dank galt hierbei Ralf Müller mit seiner Frau Claudia und ihrem Super Team, die immer diesen Fasching organisieren. Erstmals wurde auch ein Familienfest auf dem Sportplatzgelände mit Spielgeräten für Kinder abgehalten. Die Kinder sollten die verschiedenen Sportarten kennenlernen. Ein Schnuppertag für Jung und Alt folgte in der Turnhalle. Daraufhin folgte ein Kinderturnen, das in zweiwöchigen Rhythmus abgehalten wurde. Der vom 2 . Vorsitzenden Hartmut Jungkunz ins Leben gerufene "Badminton" in der Turnhalle fand ebenfalls Anklang. Interessierte, ob jung oder alt, können gerne mitmachen. Sesselmann freute sich auch, dass die Veranstaltungen, Kerwa und die Weihnachtsfeier gut angenommen wurden. In diesen Zusammenhang dankte er der Stadtkapelle Teuschnitz für die musikalische Unterhaltung. Er wies aber auch darauf hin, dass die größte Einnahmequelle das Sportheim sei. Deshalb ist der TSV an die Bevölkerung angewiesen, dass sie weiterhin bei Familienfeste, Trauerfällen, Vereinsveranstaltungen, usw., das Sportheim nutzen. Hauptkassier Albert Trebes gab den Kassenbericht. Die Kassenprüfer Udo Brand und Christian Raab bestätigten eine saubere Kassenführung. Ein Lob sprach der Abteilungsleiter Frederic Pauli der Tischtennisabteilung aus. Diese besteht aus fünf Herrenmannschaften, einer Damen- und zwei Jugendmannschaften. Die Damenmannschaft spielt in der Oberfrankenliga und belegt zurzeit den 4.Platz. Beide Jugendmannschaften spielten in der vergangenen Saison in der Kreisliga 2, wobei die erste Jugendmannschaft ohne Punktverlust gewinnen konnte. Dagegen brachten die Herrenmannschaften 5,4 und 3 durchschnittliche Leistungen. Die 2.Herrenmannschaft verfehlte knapp die Meisterschaft in die Bezirksliga. Ein Aufstieg ist noch möglich, wenn sie bei den Relegationsspielen erfolgreich sind. Zurzeit nimmt die 1.Herrenmannschaft den 4.Platz in der Bezirksliga ein. Abteilungsleiter Stephanus Neubauer von der Skiabteilung legte eine stolze Bilanz vor. Zweihundert Anmeldungen geben Ausdruck über eine erfolgreiche Saison. Vor allem freute man sich über die Rückmeldungen: Ein hervorragendes Panorama, freundliche und gute Ausbilder für die Kinder und Jugendliche.

Erfolgversprechend der Bericht der 1. Fussballmannschaft von Christian Funk. Der Anfang sah nicht gut aus. Die Wende kam mit den Trainer Rüdiger Fischer. Vor allem sei es jetzt wichtig, mehr Jugendliche für diese Sportart zu gewinnen.

Brigitte Martin von der Damengymnastik 1 freute sich, dass die Gruppe 44 Jahre Durchhaltevermögen gezeigt hat. Neben den Übungsstunden am Dienstag stehen die Frauen auch immer bei Vereinsarbeiten zur Verfügung. Wünschenswert wäre es allerdings, wenn mehr Frauen zu den Turnstunden kommen würden.

Von der Damengymnastik 2 regte Hedwig Schnappauf an, mehr Werbung für die Senioren zu machen. Die Turnstunden kommen der Fitness und Erhaltung der Gesundheit zugute. Das Programm wird den Teilnehmern angepasst. Als Höhepunkt nannte sie die 14. Fahrradtour vier Tage lang von Trier aus, entlang der Mosel bis nach Koblenz, insgesamt 220 km. Im Oktober dann eine Fahrt zum Weingarten nach Bullenheim mit dem Busunternehmen Martin. Eine Weinverkostung auf einen Weingut schloss sich an.

Ehrenmitglied Hans Neubauer nahm die Entlastung der Vorstandschaft vor, die einstimmig erfolgte. Er dankte der Vorstandschaft und Abteilungsleitern für ihre hervorragenden Arbeiten.