Ebenfalls einstimmig wurde der Haushalt 2019 unter Dach und Fach gebracht. Kämmerin Sabine Suffa erläuterte den Haushaltsplan 2019 mit einem Gesamtvolumen von 688.000 €, davon 676.000 € Verwaltungshaushalt und 12.000 € Vermögenshaushalt. Er enthält keine genehmigungspflichtigen Bestandteile. Eine Kreditaufnahme ist nicht vorgesehen.

Der Verwaltungshaushalt hat sich gegenüber 2018 um 97.000 € erhöht. Die wesentlichen Änderungen betreffen bei den Personalausgaben die Stelle eines Nachfolgers für den ausscheidenden Geschäftsstellenleiter Thomas Weber mit einer neunmonatigen Einarbeitungszeit. Die Kämmerin kommt aus der Mutterschaft zurück und arbeitet in einem Halbtagsverhältnis weiter. Der Ausgleich des Verwaltungshaushalts erfolgt durch eine Erhöhung der VGem-Umlage auf 499.100 €, je 156,46 € für die aktuell 3.190 Einwohner.

Der Vermögenshaushalt betrifft Anschaffungen für GIS-Programme (Geo-Informations-System), Geräte und Ausstattung, Zimmerausstattung und Arbeitsgeräte sowie Maschinen. Die Finanzierung erfolgt über eine Rücklagenentnahme in gleicher Höhe. Die Rücklage beträgt zum 1. Januar 2019 43.300 €. Eine Rücklagenentnahme von 12.000 € ist vorgesehen. Der Rücklagenstand Ende 2019 beträgt 31.300 €. Die VGem hat keine Schulden. 2019 sind zehn Mitarbeiter in der Verwaltung beschäftigt, davon fünf in Vollzeit. Beim neuen Geschäftsstellenleiter steht noch nicht fest, ob ein Beamter oder Angestellter eingestellt wird. Im Stellenplan ist vorerst ein Beamter mit A 12 vorgesehen. „Das Haushaltsvolumen wird sich auf circa 660.000 € pro Jahr einpendeln“, prognostizierte die Kämmerin. Der Beschluss erfolgte einstimmig; ebenso wie die Genehmigung des Stellenplans für 2019 und des Finanzplans bis 2022.

Suffa warf auch einen Blick zurück auf die Haushaltsjahre 2017 und 2018. 2017 wurde abgeschlossen mit einem Gesamtvolumen von 675.301,68 €, davon Verwaltungshaushalt 611.223,49 € und Vermögenshaushalt 64.048,19 €. „Der Haushaltsplan konnte wie geplant abgewickelt werden“, freute sie sich über eine Abweichung von lediglich 0,7 %. Bei den abweichenden 4.000 € handelte es sich um viele kleine Posten. „Das Jahr stand im Zeichen der Komplett-Erneuerung der EDV“, informierte Suffa. Dem Vermögenshaushalt konnte man mehr zuführen als geplant, insgesamt 64.000 €. Für 2018 ist ein Haushaltsansatz von 588.000 € veranschlagt, davon 579.000 € Verwaltungshaushalt und 9.000 € Vermögenshaushalt. Bereits jetzt sind Abweichungen abzusehen. Größte Investitionen waren die Anschaffung der GIS-Programme sowie neue Zimmer-Ausstattungen im Rathaus. Wahrscheinlich werde man den Rücklagen etwas entnehmen müssen und auch den geplanten Vermögenshaushalt überschreiten.