Pfarrer Detlef Pötzl (links) überreichte Dankurkunde von Erzbischof Ludwig Schick an die zum 30. April ausgeschiedene Bürgermeisterin Gabriele Weber Teuschnitz. Mit im Bild Pastoralreferent Hans Löffler.

Erzbischof Ludwig Schick dankt Ex-Bürgermeisterin Gabriele Weber aus Teuschnitz. Gabriele Weber ist vom Amt als Bürgermeisterin von Teuschnitz ausgeschieden weil sie zur Kommunalwahl am 15. März nicht mehr kandidierte. Sie war 18 Jahre Rathauschefin in der Stadt Teuschnitz.

Im Sonntagsgottesdienst in der Stadtpfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“ hatte nun Dekan und Leitender Pfarrer im Seelsorgebreich Frankenwald, Detlef Pötzl die Ehre, die Verdienste von Gabriele Weber für die Katholiken in der Stadt Teuschnitz und im Frankenwald durch eine Überreichung einer Urkunde von Erzbischof Ludwig Schick und in dessen Namen die Dankesworte zu übermitteln. In der Urkunde heißt es: „In Anerkennung und Würdigung der besonderen Verdienste für die Pfarrei Mariä Himmelfahrt und für das Zusammenarbeiten und Zusammenleben zwischen Kommune und Kirche verleihe ich Frau Bürgermeisterin i.R. Gabriele Weber mit Dank und Freude diese Urkunde. Ich erbitte Gottes Schutz und reichen Segen.

Pfarrer Detlef Pötzl sprach im Namen des Pfarrgemeinderates und der Kirchenverwaltung und auch ganz persönlich ein herzliches Vergelt´s Gott aus und verwies auf folgende gemeinsame Projekte. Die Sanierung des Alten Torhauses, die Errichtung und Betreib der Bibliothek in Trägerschaft der Pfarrei und Unterstützung durch die Stadt Teuschnitz. Unterstützung beim Betrieb des Katholischen Kindergartens St. Anna, Neubau der Kinderkrippe, der im kommenden Jahr fertiggestellt werden soll. Sanierung des Kirchenvorplatzes und des Kirchenumfeldes im Rahmen des Stadtumbaus. Förderung der Sanierung des Pfarrhauses aus Mitteln der kommunalen Städtebauförderung. Abriss und Ersatzneubau der Außentreppe Kirche und Friedhof (die Kosten teilen sich die Stadt und die Pfarrei) sowie für Bewirtschaftung und Pflege des Friedhofs. Pflege und Unterhalt der Kirche St. Michael in Rappoltengrün, die sich im städtischen Besitz befindet. Unterstützung und Förderung des Jugendbildungshauses „Am Knock“. Unterstützung und Förderung des Caritas-Stützpunktes "In der Heimat wohnen".

Pfarrer Pötzl fügte weiter hinzu. „Vieles ist wahrscheinlich Alltagsgeschäft in der kommunalen Verwaltung. Es soll aber nicht alles selbstverständlich sein. Die Pfarrei und das Jugendhaus Am Knock sind sehr dankbar für das vertrauensvolle und wohlwollende Miteinander. Der Dank gilt nicht nur der Bürgermeisterin, sondern auch der Verwaltung und dem Stadtrat.

Bei der Verabschiedung von Bürgermeisterin Weber hat Regierungspräsidentin Piwernetz gesagt, "der Erfolg hat viele Väter, in Teuschnitz hat er eine Mutter". Aus diesem Grund war die Würdigung von Frau Weber am heutigen Muttertag nicht nur ein Zufall, sondern auch eine schöne Geste.“

Dankesworte sprachen auch Pastoralreferent und Leiter des Jugendbildungshauses „Am Knock“, Hans Löffler und Frederic Pauli für den Pfarrgemeinderat die auch mit kleinem Geschenk dankten.

Gabriele Weber dankte ihrerseits für die große Ehre, schickte aber voraus, alles habe sie gern für die Gemeinschaft gemacht. Sie appellierte dabei zugleich an den neuen Bürgermeister und die Stadträte, weiter Miteinander in Kirche und Kommune im Zusammenhalt zu arbeiten, dann werde die Stadt auch weiterhin für die Kirche und die Kommune ein gutes Ergebnis zum Wohl aller Bürgerinnen und Bürger erzielen.