Die Erstkommunionkinder aus Teuschnitz, Wickendorf und Rappoltengrün zusammen mit Dekan Detlef Pötzl.

Die Erstkommunionkinder aus Teuschnitz, Wickendorf und Rappoltengrün zusammen mit Dekan Detlef Pötzl, Gemeindereferent Andreas Roderer und Susanne Daum.

Auf ihr Leben und ihren Glauben blickten auch die Jubilare zurück, die vor 40, 50 und 70 Jahren zum ersten Mal die heilige Kommunion in Teuschnitz empfangen haben.

„Wenn das Brot das wir teilen, als Rose blüht, […] dann wohnt Gott in unserer Welt“, so heißt es in einem Lied, das die acht Erstkommunionkinder aus Teuschnitz, Wickendorf und Rappoltengrün sangen. Sie durften am Weißen Sonntag zum ersten Mal die heilige Kommunion empfangen und Jesu Gemeinschaft am Tisch des Herrn erleben. Gemeinsam mit den Jubelkommunikanten zogen sie mit den Klängen der Stadtkapelle in die Stadtpfarrkirche Teuschnitz ein.

„Genauso wie der Apostel Thomas, von dem im Tagesevangelium die Rede ist, haben auch wir die Sehnsucht, den Auferstandenen zu sehen und zu treffen!“, sagte Dekan Detlef Pötzl in seiner Ansprache und ermutigte die Erstkommunionkinder ihren Weg mit Jesus zu gehen. In der Tauferneuerung waren sie angehalten, selbst das Versprechen zu erneuern, das ihre Eltern bei der Taufe stellvertretend für sie abgelegt haben. Sie wollen mit Jesus an der Seite das Leben wagen, es in die Hand nehmen und das Gute in der Welt erreichen.

Auf ihr Leben und ihren Glauben blickten auch die Jubilare zurück, die vor 40, 50 und 70 Jahren zum ersten Mal die heilige Kommunion in Teuschnitz empfangen haben. „Nicht jeder Lebensweg verläuft gerade und so, wie man es sich vorgestellt hat. Lassen Sie sich aber davon nicht entmutigen und stehen sie weiterhin für Ihren Glauben ein und geben Sie diesen weiter!“, wünschte Dekan Pötzl den Jubilaren und bedankte sich mit einer Rose für das Kommen. „Die Rose zeigt uns, dass uns das Leben geschenkt ist und wir zum Geschenk für andere werden sollen.“

Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst durch den Gesangverein 1868 Teuschnitz unter der Leitung von Bernd Jungkunz, dem Gesangsduo Lea und Bernd Jungkunz und Rudolf Jungkunz an der Orgel. Dekan Pötzl bedankte sich bei allen, die zum Gelingen des Gottesdienstes und der Vorbereitung der Kinder beigetragen haben – insbesondere bei Gemeindereferent Andreas Roderer und bei Frau Susanne Daum. Die Stadtkapelle Teuschnitz begleitete den Auszug der Kommunikanten und erfreute die Gäste mit einem Standkonzert auf dem Rathausplatz.