Ein großer Erfolg war am Wochenende die 54. Kreisschau für Kaninchen mit Erzeugnisschau und angeschlossener Kreisjugendschau in der Turnhalle in Reichenbach. Zu bewundern gab es insgesamt 235 Mümmelmänner. Ausrichter war der Kaninchenzuchtverein Teuschnitz.

Die erfolgreichsten Züchter bei den Senioren.

Die erfolgreichsten Jugendzüchter präsentieren stolz ihre Pokale.

Max (Mitte) präsentiert mit seinem Vater Sven Porzelt (links) sowie Bernhard Zipfel (rechts) stolz seinen Schwarzen Wiener, mit 97 Punkten das bestbewertete Tier der Kreisschau.

Die Krallen frisch geschnitten, das Fell glänzend – Gänzlich entspannt und unaufgeregt knüpften am Samstag und Sonntag 235 Fellnassen verschiedenster Rassen und Farbschläge Kontakte mit ihren Käfignachbarn, futterten oder dösten nur einfach vor sich hin und legten ein kleines Schläfchen ein: Bei den in der Reichenbacher Turnhalle ausgestellten ebenso munteren wie zutraulichen Gesellen mit den schönen Kulleraugen handelte es sich durchwegs um Prachtexemplare, die sich oft nur um feinste Nuancen voneinander unterschieden. Keine leichte Aufgabe also für die Juroren, die schönsten unter ihnen auszumachen. Aufgrund der ausgezeichneten Qualität der Tiere lagen die Bewertungen dann meistens auch sehr nah beieinander. Die Züchter, deren Fellnasen schließlich das Rennen machten, wurden am Samstag vom stellvertretenden Landrat Bernd Steger ausgezeichnet.

Zur offiziellen Ausstellungseröffnung hießen der Ausstellungs- und zugleich Jugendleiter Sven Porzelt, Kreisvorsitzender Heinz Gärtlein sowie der Vorsitzende des austragenden KZV Teuschnitz, Frank Steschulat, alle Züchter wie auch die vielen Besucher herzlich willkommen. Steschulat freute sich, dass sein Verein seit 2012 wieder einmal Ausrichter dieser Ausstellung sein dürfe. „Im Verein hofft man, dass die Ausstellung allen Besuchern und Gästen Aufschlüsse darüber bringt, wie viel Arbeit, Fleiß und Geschick die Aussteller immer wieder aufbringen müssen, um solche schönen Tiere aber auch Produkte zeigen zu können“, so Steschulat. Gleichzeitig wolle man mit der Schau bei den Besuchern das Interesse an diesem schönen Hobby wecken. Gärtlein dankte der Gemeinde Reichenbach für das Überlassen der Räumlichkeiten, was keinesfalls selbstverständlich sei. Vor allem freute er sich auch über die vielen Jugend-Aussteller. Mit der ausgestellten Anzahl von insgesamt 235 Tieren sei man sehr zufrieden. „Ihr habt alle saubere Arbeit geleistet“, lobte er die hervorragenden züchterischen Leistungen.

Porzelts Dank galt allen Züchtern, Helfern, Spendern und Gönnern wie auch der Reichenbacher Bürgermeisterin Karin Ritter für die Übernahme der Schirmherrschaft. Diese würdigte ebenfalls den Einsatz der Züchter, die viel Zeit und Arbeit für die Ausübung ihres Hobbys aufbrächten. Wenngleich nicht jeder von ihnen eine Medaille oder einen Pokal erhalte, hätten sie sicherlich alle eine Auszeichnung verdient. Die Glückwünsche des Landkreises und von Landrat Oswald Marr übermittelte Steger, der das Engagement aller Züchter auch anderer Tiere im Landkreis herausstellte. Die Tierzucht sei - so Steger - eigentlich aus der Not entstanden; habe sie früher - insbesondere in Kriegszeiten oder danach - die Nahrungsversorgung der Familie sichergesellt. Heute seien es Idealisten, die ihr Hobby mehr aus Liebe zum Tier ausübten.

Bewertungen: 
Senioren: LVE – Landesverband-Ehrenpreis: Heiko Padukience, Teuschnitz (386,5 Punkte), Bernhard Zipfel, Reichenbach (386,0), Markus Appel, Effelter (386,0), Sven Porzelt, Wickendorf (385,5),
BVE – Bezirksverband-Ehrenpreis:
Markus Appel, Effelter (385,0), Stefan Welscher, Kronach (385,0), Heiko Padukience, Teuschnitz (384,5), Stefan Welscher, Kronach (384,5),
Pokale:
Heiko Padukience, Teuschnitz (384,0), Sven Porzelt, Wickendorf (384,0), Frank Steschulat, Teuschnitz (384,0), Jürgen Großmann, Ebersdorf (383,5), Bernhard Zipfel, Reichenbach (384,0), Anton Zwosta, Hesselbach (383,5), Andre Schmidt, Weißenbrunn (384,0), Anton Zwosta, Hesselbach (383,5), Reinhard Bauer, Teuschnitz (384),
Jugend: LVE – Landesverband-Ehrenpreis:
Max Porzelt, Wickendorf (387),
BVE – Bezirksverband-Ehrenpreis:
Max Porzelt, Wickendorf (385,0),
Pokale:
Julian Beetz, Wickendorf (382,5), Lea Padukience, Teuschnitz (381,5), Lukas Grosser, Hinterstöcken (96,5), Marie Unger, Teuschnitz (96,5), Max Porzelt, Wickendorf (97,0).     

Max sahnte einmal mehr ab

Der erfolgreichste Jungzüchter war einmal mehr Max Porzelt, der jede Menge Preise für seine Schwarzen Wiener einheimste und mit einer Einzelbewertung von 97 Punkten und damit „vorzüglich“ das beste Tier der Schau stellte. Der Neunjährige begann seine Zucht offiziell vor circa drei Jahren. „Man darf erst ab sechs Jahren ausstellen“, erzählt der Wickendorfer. Da sein Vater Sven Porzelt selbst ein sehr erfolgreicher Züchter ist, kam Max aber weitaus früher mit diesem schönen Hobby in Berührung und wuchs quasi damit auf. Gezüchtet werden bei den Porzelts ausschließlich Schwarze Wiener – so etwas wie Familientradition; schon der Großvater von Max hatte diese Rasse auserkoren. „Die sehen einfach schön aus“, meint Max. Zudem gebe es sie nicht so oft wie manch andere Rassen. Rund 100 dieser Mümmelmänner nennt die Familie Porzelt ihr Eigen, untergebracht in über 90 Ställen. Da gibt es natürlich jede Menge Arbeit. „Man muss ihre Krallen schneiden und sie mit Strukturmüsli  füttern. Sie brauchen immer frisches Wasser, Heu und Pellets. Außerdem müssen jede Woche die Ställe saubergemacht werden“, erklärt Max fachmännisch. Er und sein Vater stellen bei Zuchtschauen in ganz Deutschland aus – und das mit riesigem Erfolg! So ist Max Jugendbezirks- und Bayerischer Meister. Zudem wurde er bei der Bundeskaninchenschau in Kassel deutscher Vize-Meister. „Natürlich“ will er seinem Hobby weiterhin treu bleiben.